Impressum  Disclaimer  
       

Kritiken

Konzert

Brahms, Schönberg Magdeburgischen Philharmonie: Sinfoniekonzert ,Volksstimme Magdeburg, 2010

[...] Gastdirigent Johannes Stert bot zu Beginn eigene Bearbeitungen für Orchester.
Aus den späten Brahms’schen Fantasien für Pianoforte.
Hier setze er interessante Bläser-Timbres durch Corno da Caccia, zarte Hörner und Trompeten, Tenorsaxophon, Englischhorn und Kontrafagott. Mit zusätzlich virtuosen Farbtupfern von solistischen Streichquartett, Harfe und Vibraphon schuf er eine meisterliche Korrespondenz zwischen Ausdruck innigen Fühlens und klarer Tonaler Struktur.

[...] Und so führte Johannes Stert die Magdeburger Philharmonie behutsam zu einer fesselnden musikalischen Tiefenperspektive [...] ebenso temperamentvoll ergoss sich nun der Begeisterungssturm des Konzertpublikums [...].

Konzert

Saint – Saens Orgelsinfonie Staatsorchester der Rheinischen Philharmonie: Sinfoniekonzert Rheinzeitung, 2006

[...] Ein Vergnügen ist es, dem inbrünstigen Dirigat zuzuschauen: wie der Körper Sterts von den Finger – bis in die Haarspitzen vibriert.

Die Eindringlichkeit überträgt sich aufs Orchester; leisem Streicher - Schwirren wird Energie eingehaucht, bis es sich zu aufbrausender Leidenschaft steigert.

Das Orchester mutiert zur Orgel. Tastatur und Register beherrscht Stert vom Pult aus.
Mit „vollem Werk“ setzt er dem geistlich genüsslichen Abend einen imposanten Höhepunkt. [...]

Oper

Hindemith, Cardillac Staatstheater Oldenburg Diabolo, Stadtzeitung für Oldenburg, 2011

Das Oldenburgische Staatsorchester unter der Leitung von Johannes Stert besticht bei der Umsetzung durch ein überaus gut differenziertes, den wechselnden Stimmungen der Oper Entsprechendes Spiel – vom einzelnen Instrument bis zum vollen, oft von Blechbläsern getragenen Orchesterklang.

[...] Gut aufeinander abgestimmt auch Orchesterlaustärke und Gesangsstimmen. […]

Oper

Der Standard, Wien: 2005

Henze, Boulevard Solitude Grazer Oper


[...] die Musik illustriert die Handlung nicht, sie begleitet sie vielmehr in autonomer stilistischer Vielfalt.
Und deren makellose und anhaltend spannende Entfaltung durch das von Johannes Stert mit inspirierender Präzision geleitete Grazer Philharmonische Orchester ist das imponierend sichere Fundament. [...]

Oper

Offenbach, Les Brigands Kölner Oper Rheinische Post, 2001

[...] und vor allem aus dem Graben tönt elektrisierender Esprit. Johannes Stert lässt das glänzende Gürzenichorchester blitzen und funkeln. Der seidene Faden französischer Operetten – Eleganz reißt nie. [...]

Oper

Mozart, Entführung aus dem Serail Kölner Oper Kölner Stadtanzeiger, 2003

[...] der Dirigent Johannes Stert besitzt zweifellos konkrete und fantasievolle Vorstellungen davon, wie Musik zu klingen hat, was sie suggerieren und aussagen soll.
Und so gelangen ihm besonders in den Accompagnato – Rezitativen betörend schöne Momente, wahre Verzauberungen. […]

Oper

 Massenet, Don Quichotte Kölner Oper Musik Online Magazin, 2005

[...] einen glänzenden Eindruck hinterließ das ungemein sensible, duftig – transparente, wundervoll schwebende und farbige Spiel des Gürzenichorchesters unter der kompetenten Leitung
von Johannes Stert.

Der erste Kapellmeister der Kölner Oper wusste aber auch in dramatischen Momenten „zuzupacken“, ohne dabei die Belange der Bühne aus den Augen zu verlieren. […]


CD Rezension

CD Rezension: Orchesterverein Hilgen: Eurowinds: 5/ 2010

[...] zu den hervorstechenden Merkmalen des Orchestervereins zählt ohne Zweifel seine Klangkultur.
Zu verdanken ist diese zu einem Gutteil Johannes Stert. [...] doch ein ausgewiesener Spezialist ist Stert für Bearbeitungen klassischer Orchesterliteratur.

Seine langjährige Erfahrung mit Sinfonieorchestern, insbesondere an Opernhäusern, bürgt für stilsichere Interpretationen.

Der mitunter zur Schicksalsfrage hochstilisierte Konflikt zwischen Original und Bearbeitung wird angesichts von Ergebnissen, wie sie die CD „Festliches Konzert“ präsentiert, nachrangig.